Gewerbliche Schulen des Lahn-Dill-Kreises

Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung

Zielsetzung

Die Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA) ist eine neue Schulform, die im Rahmen eines Schulversuchs ab dem Schuljahr 2017/2018 erprobt wird. Die Gewerblichen Schulen Dillenburg nehmen an diesem Schulversuch teil. In der neuen Schulform werden die bisherigen Schulformen “Zweijährige Berufsfachschule - BFS“ und “Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung - BzB“ für die Berufsfelder Metalltechnik, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik, Anlagenmechanik, Holztechnik, Ernährung und Körperpflege zusammengeführt. Die Berufsfachschule in der Fachrichtung Sozialwesen bleibt wie bisher als eigenständige Schulform bestehen.

Ziel von BÜA ist es, jungen Menschen einen breiten Einblick in verschiedene Berufsfelder zu ermöglichen, um ihnen die Wahl eines Ausbildungsberufes zu erleichtern. Der Beginn einer dualen Ausbildung kann schon im Laufe des ersten Schuljahres erfolgen. Zu erreichende Schulabschlüsse können dann ausbildungsbegleitend erworben werden. Die in der Schule gewonnenen Erkenntnisse werden durch Praktika in den heimischen Ausbildungsbetrieben vertieft. Damit stellt BÜA eine duale Ausbildungsvorbereitung dar. Durch den Erwerb der Ausbildungsreife soll die zügige Aufnahme einer Berufsausbildung im dualen System ermöglicht werden.  

Nach dem ersten Jahr BÜA kann der Hauptschulabschluss erworben werden und nach dem zweiten Jahr ist der Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses möglich.

Drucken E-Mail