Gewerbliche Schulen des Lahn-Dill-Kreises

Über uns

Sieben Qualitätsbereiche

Der vorliegende Referenzrahmen dient den Schulen sowie allen am Bildungsprozess Beteiligten zur Orientierung bei der Schulentwicklung durch interne wie externe Evaluation. In sieben Qualitätsbereichen, die miteinander verwoben sind, werden die Bedingungen für das Gelingen schulischer und unterrichtlicher Prozesse definiert (siehe Grafik). Sie lassen sich den klassischen Feldern der Schulsystemsteuerung zuordnen, den Voraussetzungen und Bedingungen (Qualitätsbereich I), den Prozessen (Qualitätsbereiche II bis VI) sowie den Ergebnissen und Wirkungen (Qualitätsbereich VII). Diese systematische Ordnungsstruktur erlaubt es, alle Aktivitäten in einen Gesamtzusammenhang einzuordnen.

Der Qualitätsbereich QB I „Voraussetzungen und Bedingungen“ nimmt eine Sonderstellung ein, weil die Schulen in der Regel die Voraussetzungen und Bedingungen nicht oder wenig beeinflussen können. Gleichwohl üben diese Rahmenbedingungen aber einen erheblichen vorstrukturierenden Einfluss auf die Qualität von Schule aus.

Mit unseren Bemühungen neue Lehr- und Lernarrangements zu schaffen, geht eine sehr intensive Auseinandersetzung mit den baulichen Gegebenheiten unserer Schule und damit mit dem QB I einher. Ein Baubestand der größtenteils aus den 60er Jahren stammt, ist nicht geeignet unsere Vorstellungen von Unterricht zu realisieren. Deshalb wurden seit dem Jahre 2009 kleinere bis mittlere Umbaumaßnahmen geplant und vom Schulträger realisiert.

Gemäß den pädagogischen und damit einhergehenden räumlichen Vorstellungen von geeigneten Lehr- und Lernarrangements für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, wurden vom Lehrerkollegium schulbauliche Konzepte entwickelt. Am Ziel dieser Bemühungen angekommen, wird im Jahre 2015 der Werkstattbereich und zwei weitere Stockwerke neu errichtet und der Altbestand des Schulgebäudes sukzessive entsprechend den beschriebenen Vorstellungen renoviert. (s. auch Neues Lerndesign-GSD Teilnehmerschule am Innovationspreis 2014)

Demgegenüber sind alle in den Qualitätsbereichen II bis VI beschriebenen „Prozesse“ von der Einzelschule planvoll zu gestalten. Von zentraler Bedeutung ist der Qualitätsbereich VI „Lehren und Lernen“, weil es sich hier um die Kernaufgabe der Schule handelt.

Die meisten unserer Handlungsfelder beeinflussen diesen Bereich vorrangig, da letztlich alle unsere Aktivitäten in irgendeiner Form unterrichtsrelevante Bedeutung haben.

Drucken E-Mail